Bloggen | Zeitgeschehen

Blogs als Gegenöffentlichkeit
Liberal-konservative Blogs werden immer beliebter

4. November 2017

Heu­te hat Vera Lengs­feld einen sehr inter­es­san­ten Bei­trag des Blog­ger-Kol­le­gen Wolf­gang Pra­bel reb­loggt. Ich muss zuge­ben, ich kann­te „Pra­bels Blog“ vor­her noch nicht. Wolf­gang Pra­bel trägt regel­mä­ßig die Zugriffs­zah­len auf „libe­ral­kon­ser­va­ti­ve“ Blogs zusam­men. Das sind also genau jene, die sich abseits des media­len Main­streams um eine Gegen­öf­fent­lich­keit bemü­hen und Infor­ma­tio­nen und Ana­ly­sen ver­brei­ten, die man sonst bes­ten­falls zwi­schen den Zei­len her­aus­le­sen kann.

Die Zah­len, die Wolf­gang Pra­bel ermit­telt hat sind beein­dru­ckend: Wäh­rend im Okto­ber 2016 774.000 Leser nach regie­rungs­kri­ti­schen Infor­ma­tio­nen such­ten, waren es ein Jahr spä­ter schon 1,12 Mil­lio­nen! Das ist ein Anstieg um 45 Pro­zent! Auf Platz 1 liegt Epoch Times.


- Anzei­ge -

Die Main­stram­pres­se kämpft dage­gen auch wei­ter­hin mit sin­ken­den Ver­kaufs­zah­len. Nach der IVW-Blitz-Ana­ly­se  vom Janu­ar für das vier­te Quar­tal 2017 fol­gen­des Bild (Quel­le: Mee­dia) für Abone­ments (Abo) und Ein­zel­ver­kauf (EV):

Plat­zie­rung TOP 100 Titel Abo+EV Ände­rung zu 2016 in Pro­zent
12 Der Spie­gel 580.260 -16.439 -2,8
19 stern 366.648 -30.004 -7,6
35 Focus 235.879 -4.655 -1,9
43 Super­il­lu 204.716 -18.957 -8,5

Unter den weni­gen Zeit­schrif­ten, die zule­gen konn­ten, befin­det sich kei­nes poli­ti­sches Maga­zin. Erfolg­reich sind hier ledig­lich ein­zel­ne Publi­ka­tio­nen im Bereich TV, Bou­le­vard und Life­style. Für die Zei­tun­gen lie­gen für den­sel­ben Zeit­raum fol­gene Zah­len (hier nur eini­ge aus­ge­wähl­te) der IVW-Blitz-Ana­ly­se Zei­tun­gen (Quel­le: Mee­dia) vor:

Tages­zei­tun­gen Titel Abo+EV Ände­rung zu 2016 in Pro­zent
1 Bild (mit Fuss­ball Bild) 1.601.564 -188.433 -10,5
2 Süd­deut­sche Zeitung 294.778 -4.418 -1,5
3 Frank­fur­ter Allgemeine 210.606 -9.060 -4,1
4 Die Welt und Welt Kompakt 90.631 -2.658 -2,8
6 taz 42.642 -1.140 -2,6
Wochen- und
Sonntagszeitungen
1 Bild am Sonntag 884.862  -109.236 -11
2 Die Zeit 407.516  -10.004 -2,4
6 Jun­ge Freiheit 24.228 288 1,2
7 der Frei­tag 20.190 2.584 14,7
8 Das Par­la­ment 6.797 158 2,4

Posi­tiv haben sich hier ledigleich die kon­ser­va­ti­ve regie­rungs­kri­ti­sche „Jun­ge Frei­heit“ und der links­li­be­ra­le „der Frei­tag“ ent­wi­ckelt. Das vom Bun­des­tag her­aus­ge­ge­be­ne „Das Par­la­ment“  konn­te auf nied­ri­gem Niveau gering­fü­gig zulegen.

Der Rück­gang der Ver­kaufs­zah­len bei Zei­tun­gen und Zeit­schrif­ten ist kei­nes­wegs eine neue Erschei­nung. Es hat die gro­ßen Medi­en­häu­ser zu weit­rei­chen­den Ein­spa­run­gen gezwun­gen. Das führt zwangs­läu­fig dazu, dass die Qua­li­tät der Inhal­te im Sin­ken begrif­fen ist und häu­fi­ger auf Agen­tur­mel­dun­gen anstatt eige­ner Recher­che zurück­ge­grif­fen wird.


Quellen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.