Kuh auf der Alm
Essen&Trinken

Unser Gemüse heißt Fleisch! 
Deutsche essen lieber Fleisch statt Gemüse

4. Januar 2017

Der Ernäh­rungs­re­port 2017 des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Ernäh­rung und Land­wirt­schaft nennt die bit­te­re Wahr­heit beim Namen: Für mehr als die Hälf­te (53 Pro­zent) aller Deut­schen ist Fleisch nach wie das Lieb­lings­es­sen. Sta­tis­tisch gese­hen essen sie pro Kopf 60 Kilo Fleisch im Jahr, mehr als das Dop­pel­te des­sen, was gut für sie ist. Und da ja die berühmt-berüch­tig­te Kuh auch bei einer durschnitt­li­chen Was­ser­tie­fe vom einem Meter in ihrem Teich ersäuft, essen vie­le noch viel mehr als „nur” 60 Kilo totes Tier im Jahr.

Gleich­zeit wol­len sich aber 89 Pro­zent gesund ernäh­ren. Für 12 Pro­zent muss man dazu nicht selbst kochen und für wei­te­re 33 Pro­zent auch nur zwei- bis drei­mal die Woche. Spricht für die gesund­heit­li­chen Vor­tei­le von Fer­tig­ge­rich­ten (ins­be­son­de­re Tief­kühl­piz­za), oder? – Natür­lich nicht! Wenn es um Ernäh­rung geht, fal­len lei­der bei sehr vie­le Men­schen ein­fach nur Wunsch und Wirk­lich­keit aus­ein­an­der: Es muss näm­lich mög­lichst schnell gehen.


- Anzei­ge -

Hier noch ein paar Ergeb­nis­se des Ernäh­rungs­re­ports:

  • mit dem Alter steigt der Kaf­fee- und Tee­kon­sum
  • Ossis essen mehr Gemü­se – Wes­sis mehr Süßig­kei­ten
  • vega­ne Ernäh­rung wird nicht als Mode­er­schei­nung ange­se­hen
  • lie­ber Pau­sen­brot von zu Hau­se als Kan­ti­nen­es­sen
  • regio­na­le Pro­duk­te wer­den bevor­zugt
  • es wird weni­ger in Bio- und Hof­lä­den gekauft
  • Kin­der­lo­se wer­fen öfter abge­lau­fe­ne Lebens­mit­tel weg, als Men­schen mit Kin­dern
  • Frau­en ist art­ge­rech­te Tier­hal­tung wich­ti­ger als Män­nern

Leben­di­ge Tie­re sind mir – auch bei art­ge­rech­ter Hal­tung – viel lie­ber als deren Ein­zel­tei­le in Tief­kühl­tru­hen, an Fleisch­the­ken und in Pfan­nen und Koch­töp­fen. Dann fühlt sicch auch das Schwein „sau­wohl”.

Letz­te Aktua­li­sie­rung: 24. Mai 2018 @ 1:48

Ähn­li­che Bei­trä­ge: