Olet lucernam!

Schweigen macht's nicht besser.
Aprikosenkuchen
Rezepte

Aprikosenkuchen / Marillenkuchen

Gestern habe ich in meinem (nicht mehr ganz so) jugendlichem Leichtsinn ein paar Aprikosen (reichlich 700 g) gekauft. Die müssen nun ganz schnell verarbeitet werden. Was mache ich also? – Einen Aprikosenkuchen!

Der Teig:

  • 3 Tassen Dinkel-Vollkornmehl

  • 1 Tasse flüssige Margarine (kalt!)

  • 1 Prise Salz

  • 1 EL Zucker

  • 1 TL Weinsteinbackpulver*

  • als Ei-Ersatz: 1 gehäufter TL AlgaeDrink*, aufgelöst in 100 ml kaltem Wasser

Zubereitung:

Die Zutaten rasch zu einem Teig verkneten. Dazu benutze ich meinen Teigmischer aus Edelstahl*. Da bleiben auch die Hände sauber. Wer Müll vermeiden will, packt den Teig in einen Schüssel mit Deckel. (Man kann ihn natürlich auch ganz klassische in Frischhaltefolie wickeln.) Dann kommt er für 20-30 Minuten in den Kühlschrank.

Nun habt ihr erst mal Zeit, die Aprikosen zu waschen, zu halbieren und zu entsteinen. Die Aprikosenhälften nochmals halbieren oder dritteln.

Als Backform eignet sich eine Form für Pie oder Pizza. Eine große Springform geht auch. Die wird gründlich gefettet (mit Öl, Margarine, Butter…).

Spätestens jetzt sollte ihr den Backofen einschalten und auf 180 Grad vorheizen.

Aprikosenkuchen_Teig-min

Den Teig in der Backform zunächst flachdrücken, dann mit einem Backform-Roller* ausrollen und einen schönen Rand formen. Die Aprikosenspalten von außen nach innen in Kreisen auf den Teig legen, dabei leicht andrücken.

Den fertig belegten Kuchen in den Backofen schieben und etwa 45 Minuten bei 180 Grad auf mittlerer Schiene backen.

Aprikosenkuchen-min

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und etwas Zucker über die Früchte streuen. Den Zucker kann man auch weglassen, nur sind Aprikosen nicht besonders süß…

Wem der Teig aus Vollkornmehl zu kräftig ist, der kann auch einen Teil Auszugsmehl verwenden.

2 Kommentare

  1. Als du meiner Seite gefolgt bist, habe ich auch bei dir nachgesehen und nur Mode und Kosmetik entdeckt. Jetzt bin ich doch froh, Gemeinsames entdeckt zu haben 😀 Probiere das nächste Mal Quark-Öl-Teig aus, der ist schön locker und die Früchte versinken darin und bleiben saftiger 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen