Natur&Garten | Rezepte

[Rezept:] Aroniamarmelade aus frischen Beeren 
Selbstgemachtes aus dem Garten

3. August 2016

Aro­nia­bee­ren (Apfel­bee­ren) gel­ten auf­grund ihres hohen Gehalts an Fla­vo­no­id, Fol­säu­re, Pro­vit­amin A, Vit­amin B2, K und C in Polen und Russ­land als Heil­mit­tel bei  hohem Blut­druck, Ent­zün­dun­gen der Magen­schleim­haut, Harn­wegs­in­fek­tio­nen oder Arte­ri­en­ver­kal­kung. Mitt­ler­wei­le ist eine unter­stüt­zen­de Wir­kung der Aro­nia bei der Che­mo­the­ra­pie zur Behand­lung ver­schie­de­ner Krebs­ar­ten fest­ge­stellt wor­den.

Aro­nia ist ein Kern­obst­ge­wächs, das zur Fami­lie der Rosen­ge­wäch­se gehört stammt ursprüng­lich aus Nord­ame­ri­ka. Auf­grund sei­ner Frost­re­sis­tenz gelang­te sie bereits im 18. Jahr­hun­dert als Zier­ge­hölz über Sibi­ri­en nach Skan­di­na­vi­en und Ost­eu­ro­pa.

Erst­mals wur­de die­se Pflan­ze um 1910 mit­tels Kreu­zun­gen und Züch­tung durch den rus­si­schen Obst­züch­ter Iwan Mit­schu­rin für den Obst­bau nutz­bar gemacht. Bevor die gesund­heits­för­dern­de Wir­kung erkannt wur­de, ist die Aro­nia bereits zur Gewin­nung von Farb­stoff für Lebens­mit­tel und Tex­ti­lien ange­baut wor­den. Unge­beiz­te Wol­le färbt Aro­nia rot-vio­lett. Auf­grund des hohen Gerb­stoff­ge­halts ist ein Bei­zen nicht erfor­der­lich.

Zum ers­ten Mal sind die­se gro­ßen, dunk­len Bee­ren nun auch in unse­rem Gar­ten gewach­sen. Gera­de genug, um dar­aus eine lecke­re Mar­me­la­de her­zu­stel­len. Dazu müs­sen die Früch­te zunächst gesäu­bert wer­den. Aro­nia färbt sehr stark rot! Das gilt natür­lich auch für euren Mar­me­la­den­topf, Koch­löf­fel und auch eure Hän­de. 😉

Aroniamarmelade

Die Früch­te wer­den nun (mit etwas Was­ser) püriert. Zum Frucht­brei noch Vanil­le (oder Vanil­le­zu­cker), etwas Zitro­nen­saft und – optio­nal – etwas gerie­be­ne Oran­gen­scha­le zuge­ben. Das ergibt ein beson­ders Aro­ma.

Am bes­ten rei­nigt ihr jetzt erst mal eure Mar­me­la­den­glä­ser sehr gründ­lich. Befüllt sie mit etwas hei­ßem Was­ser (ohne Zusät­ze).

Jetzt braucht ihr noch Gelier­zu­cker. Ich ver­wen­de hier Gelier­zu­cker 2:1. Den Frucht­brei ein­fach ent­spre­chend der Anlei­tung auf der Packung mit der rich­ti­gen Men­ge Gelier­zu­cker ver­mi­schen und wei­ter ver­ar­bei­ten: Auf­ko­chen, drei bis fünf Minu­ten spru­delnd kochen las­sen.

Aronamarmelade-min

Nun Glas für Glas das Was­ser aus­schüt­ten und sofort mit der hei­ßen Aro­nia­mar­me­la­de befül­len. Die Glä­ser kopf­über mit dem Deckel nach unten auf ein Geschirr­tuch stel­len und aus­küh­len las­sen.

Aroniamarmelade

Ich habe hier 750 g Früch­te, 250 g Was­ser, 2 TL Oran­gen­scha­le, 1 Vanil­le­zu­cker, 1 Gelier­zu­cker 2:1 (Pen­ny) ver­wen­det.

Aroniamarmelade

Mein Tipp: Mar­me­la­den­glä­ser ver­wen­de ich immer wie­der. Damit die Glä­ser dicht schlie­ßen, müs­sen nur hin und wie­der die Deckel erneu­ert wer­den.

P.S.: Aro­nia­bee­ren kön­nen auch durch Trock­nen halt­bar gemacht wer­den.

Letz­te Aktua­li­sie­rung: 24. Mai 2018 @ 0:11

Ähn­li­che Bei­trä­ge: