Olet lucernam!

Schweigen macht's nicht besser.
Rezepte

Was mache ich aus Holunderblüten?

Heute [=Sonntag] gab es zwar ein Gewitter, aber die Zeit reichte trotzdem aus, um die ersten Holunderblüten der Saison zu sammeln. Jetzt sitze ich hier mit meiner Schüssel voll Blütendolden und sinniere darüber nach, wie ich sie wohl am besten verarbeite. Das muss schnell gegen, damit sie nicht welk werden. Welch ein Duft! Aber Vorsicht: Mir hat das auf Dauer heftige Kopfschmerzen eingebracht.

Trocknen

Das Einfachste ist das Trocknen der Blüten. Dazu die Blüten auf einem Tablett oder einem Backblech ausgebreitet zum Trocknen aufstellen. Der Ort dafür sollte natürlich luftig, trocken und möglichst war sein. Bei mir sind sie (noch) auf dem Balkon.

Der (Schwarze) Holunder ist eine der wenigen Pflanzen, dessen heilende Wirkungen die Hl. Hildegard von Bingen verkannt hat! In ihrem sonst so hilfreichen Buch „Physica”* beschreibt Hildegard zwar die Heilkräfte vieler Pflanzen, Kräuter und auch Steine. Aber vom „Holderbaum“ behauptet sie, dass dieser kaum zur Anwendung beim Menschen tauge, außer zur Behandlung von Gelbsucht.

Den alten Kelten jedenfalls galt der Holunder als heiliger Baum. Die Germanen brachten ihn mit „Frau Holle” in Verbindung. Vermutlich waren seine Heilkräfte bereits in der Steinzeit bekannt. Schon in der Antiken wurden die einzelnen Teile des Holunder als Heilmittel gegen Gallenerkrankungen, Verschleimung und Wassersucht (Wasseransammlungen im Körper, die meist auf Herzinsuffizienz zurückzuführen sind) verwendet. Bis heute besitzt der Holunder im Volksglauben magische Kräfte.

DSC_0735(2)-min

Aufgrund seiner schweißtreibenden Wirkung wird heute der Tee aus getrockneten Holunderblüten* vor allem bei Erkältungen sowie bei Schlafstörungen angewendet. Er hat schweißtreibende und schleimlösende Wirkung.

Zubereitung des Holunderblütentees: 1½ TL getrocknete Holunderblüten je Tasse mit heißem Wasser übergießen und 8-10 Minuten ziehen lassen.

Von meiner Oma – Gott habe sie selig! – weiß ich, dass kleine Säckchen mit getrockneten Holunderblüten Kleidermotten fern halten. Vorbeugend kommen die bei uns jedes Jahr in den Kleiderschrank. Das kostet außer eine kleine Mühe rein gar nichts und ist außerdem garantiert chemiefrei!

Äußerlich angewendet, helfen Holunderblüten auch gegen Hautunreinheiten und als Umschläge bei Augenentzündungen und Sonnenbrand. In Dampfbädern verwendet man sie gegen Nebenhöhlenentzündungen und Bronchitis.

Auch andere Teile des Holunders haben Heilwirkung: Umschläge um den Kopf aus frischen Holunderblättern wirken gegen Kopfschmerzen. (Entfernen, sobald sie Körpertemperatur angenommen haben, spätestens aber nach einer Stunde.)

Ein Holunderblatt auf die erkrankte Stelle gelegt, soll bei Hämorrhoiden helfen.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten des Holunder findet ihr beim Käsekessel: Holunder (Sambucus nigra L), beim Kräuterallerlei oder auch in einem der vielen schönen Bücher über den Holunder*.

3 Kommentare

  1. Gut, dass du fragst. Diesmal habe ich sie nicht gewaschen. Bis jetzt habe ich keine Käfer oder andere Tiere darin entdeckt. Und gesammelt sind meine auch fern aller Straßen etc. Muss aber jeder selbst wissen. Wenn Waschen, dann vorsichtig, damit nicht zu viel vom Blütenstaub verloren geht. Das ist der Hauptgeschmacksträger. Das Wasser dann vorsichtig abschütteln – je nach Verwendung. Für Sirup oder Gelee können sie nass bleiben. Kommen ja sowieso wieder ins Wasser. 😉 Viel Erfolg und LG, Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen