Rezepte

Spargel, Spargel 
Mit einem Salat auf in die Spargelzeit

23. Mai 2016

Spar­gel­zeit und noch nichts über Spar­gel geschrie­ben? Das will ich jetzt unbe­dingt ändern. Für den Anfang soll es erst mal dar­um gehen, wie man Spar­gel ganz klas­sisch schält und kocht. Nach Art des Hau­ses, ver­steht sich.

Spar­gel kauft man am bes­ten als regio­na­les Pro­dukt auf dem Wochen­markt oder an einer der Ver­kaufs­bu­den, die wäh­rend der Sai­son Spar­gel anbie­ten. Bei uns wird vor allem Belit­zer Spar­gel ange­bo­ten, aber auch mit pol­ni­schem Spar­gel habe ich bis­her gute Erfah­run­gen gemacht. Ob der Spar­gel frisch ist, sieht man an den Schnitt­flä­chen. Die­se soll­ten noch nicht zu sehr ein­ge­trock­net sein.


- Anzei­ge -

Eini­ge Tage lässt sich Spar­gel auch lagern. Man schlägt in dazu in ein feuch­tes Küchen­tuch, damit er nicht aus­trock­net. Kurz­zei­tig kann man ihn aber auch „wie Blüm­chen ins Was­ser stel­len“.

Jetzt aber zur Zube­rei­tung: Zunächst muss man die Spar­gel­stan­gen waschen. Dann betre­ten Küchen­mes­ser und Spar­gel­schä­ler die Büh­ne. Zunächst ca. 1 cm an den unte­ren Enden – wo die Schnitt­flä­chen sind – von den Spar­gel­stan­gen weg­schnei­den. Wei­ßer Spar­gel wird kom­plett geschält, bei bei grü­nem Spar­gel nur das unte­re, hel­le Drit­tel. Links sehr ihr mei­nen Spar­gel­schä­ler. Er eig­net sich auch für ande­res Gemü­se ein­schließ­lich Kar­tof­feln.

Spargel

Zum Kochen des Spar­gels nimmt man am bes­ten einen Spar­gel­topf, z. B. einen von die­sen hier*. Das hat vor allem den Vor­teil, dass die die Spar­gel­stan­gen auf­recht ste­hen im Gan­zen gekocht wer­den kön­nen. Mit dem Git­ter­ein­satz kann man sich ganz leicht aus dem Was­ser neh­men. So wer­den auch die Spit­zen nicht beschä­digt.

Den Spar­gel­topf zu ca. 13 mit Was­ser befül­len, das mit unge­fähr je einem TL Salz und Zucker gewürzt wird. Wie­viel Salz und Zucker man nimmt, ist Geschmacks­sa­che. Den vor­be­rei­te­ten Spar­gel mit den Spit­zen nach oben in den Topf packen, Deckel drauf und mitt­le­rer bis schwa­cher Hit­ze etwa 20 Minu­ten kochen. Dann müss­te der Spar­gel gar sein. Am bes­ten pro­bie­ren.

Das Koch­was­ser kann wei­ter­ver­wen­det wer­den. Die Schä­ler und abge­schnit­te­ne Stü­cke kön­nen dadrin aus­ge­kocht wer­den, damit der Spar­gel­ge­schmack inten­si­ver wird. Man erhält eine Spar­gel-Gemü­se­brü­he.

DSC_0058

Jetzt kann der Spar­gel ser­viert wer­den. Klas­sisch mit But­ter oder Sau­ce hol­lan­dai­se und (Früh-)Kartoffeln. Dem grü­nen Spar­gel ging es hier aller­dings noch an den Kra­gen: Er wur­de Teil mei­nes „Bul­gur­sa­lats mit Spar­gel“.

Letz­te Aktua­li­sie­rung: 23. Mai 2018 @ 23:18

Ähn­li­che Bei­trä­ge: